Heimatverein Dülmen e. V.

Die Vereinsseite.

Heimatverein Dülmen e. V. | Verein | Vereinsleben | Dies und Das | Kontakt

Aktuelles | Terminkalender | Rückblicke | Bildergalerie | Artikelsammlung

Rückblicke

Wasserschloss und hausgebrannter Weizenkorn

Ankunft am Schloss Senden
Weitere Bilder dazu finden Sie in unserer BildergalerieRadtour nach Senden 2008“.

9.6.2008, Reinhold Reuver

Am Samstag, dem 7. 6. 2008, machten sich die Freunde des Heimatverein Dülmen zu einer Fahrradtour nach Senden auf den Weg. Der Weg führte durch den Dernekamp über Rödder nach Hiddingsel. Über die gewundenen Wege der Bauerschaft Geltrup ging es dann an der Alten Fahrt des Dortmund-Ems-Kanals entlang zum Schloss Senden. Hier wurde die Gruppe vom Vorsitzenden des Heimatverein Senden zu einer Führung empfangen.

Das allseits bekannte Wasserschloss mit dem ältesten Bauteil aus der 2. Hälfte des 15.Jahrhunders wurde von außen besichtigt. Leider lasssen die Eigentumsverhältnisse keine Innenbesichtigung zu. Diese sind auch unter anderem der Grund für den seit Jahren bestehenden desulaten baulichen Zustand, der über die Jahrhunderte gewachsenen Gebäudegruppe, die vor Jahrzenten vom Droste zu Senden an einen privaten Eigentümer verkauft wurde.

Weiter ging es parallel zum Kanal durch die, seit der Vollendung des Kanals 1898, bestehenden katedralenartigen Lindenallee, am alten Pastorat vorbei zur Pfarrkirche St. Laurentius. Hier an der Brücke über den Bach Dümmer auf dem Gelände der ehemaligen Brennerei Palz lag die ursprüngliche Burg Senden. In der Pfarrkirche St. Laurentius, die als Neugotische Backsteinbasilika mit vorgesetztem Westturm 1870–78 erbaut wurde, sind noch heute Werke der Sendener Bildhauer Haverkamp und Frerichmann zu besichtigen. Vom Klang der Orgel des Orgelbaumeisters Laudenbach aus Dülmen aus dem Jahre 1854 konnte sich die Gruppe überzeugen.

In der Herrenstraße fällt das Fachwerkhaus des Hotel Niemeyer mit seinem vorkragenden Giebel und der verschindelten Giebelfassade aber auch das liebevoll hergerichtete Frerichmannschen Haus auf.

Voller positiver Eindrücke von Senden einschließlich dem wohlschmeckenden Kuchen im „Cafe am Brunnen“ geht es zur letzte Station dieser Radtour, zum Hof Schulze Farwick heute Daldrup in Hiddingsel. Hier wurde in gemüdlicher Runde im Garten der hausgebrannte Weizenkorn probiert.

Nach dem Erlebnisreichen Nachmittag ging es dann trotz Gegenwind zurück nach Dülmen. Alle freuen sich schon auf die nächste Radtour des Heimatverein, die durch das Krichspiel Dülmen führt.

Bilder zu diesem Beitrag finden Sie in unserer BildergalerieRadtour nach Senden 2008“.

Zurück zur Übersicht.

Copyright © Heimatverein Dülmen e. V.. Alle Rechte vorbehalten.

Die Verwendung der Beiträge ist nur zum persönlichen Bedarf gestattet.